Top
«VENI, VIDI, VINO» | Workout & Wine 2018 | Keola
fade
4673
post-template-default,single,single-post,postid-4673,single-format-standard,theme-voyagewp,mkd-core-1.1.1,mkdf-social-login-1.2,mkdf-tours-1.3.1,woocommerce-no-js,voyage child-child-ver-1.0,voyage-ver-1.5,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1300,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-no-behavior,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-light-header,mkdf-header-style-on-scroll,mkdf-medium-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
23 Okt

«VENI, VIDI, VINO» | Workout & Wine 2018

Was für eine Kombination – Workout und Wein. Im September kamen wir auf Mallorca in den Genuss von beidem. Das Camp wurde begleitet von Pascal, auch Stegi genannt, von UNIK Training in Bern. Wir schauen zurück auf vier Tage mit einer topmotivierten Gruppe, schweisstreibenden Workouts und Bauchschmerzen vor Lachen!

Tag 1

Die Reise startete am Flughafen Zürich und die Germania brachte uns nach Palma de Mallorca – los ging’s! Wir waren eine Gruppe von 12 Fitness-Freaks und Weinliebhabern, vom ersten Moment an war klar, dass diese Zusammenstellung lustig würden werde.
Mit zwei Mietautos fuhren wir direkt vom Flughafen in die erste Bodega von Miquel Oliver. WOW – imposant waren die modernen Installationen, in denen doch so viel Geschichte steckt. Wir wurden herzlich betreut von Isabel und liessen uns von ihrer Leidenschaft für den Wein anstecken.
Angekommen in Cala Ratjada, war das Programm noch nicht zu Ende. Es warteten selbstgemachte Tapas zur Stärkung auf uns, bevor wir uns dann nochmals auspowern konnten beim ersten Workout.

Tag 2

Noch litten wir nicht an Muskelkater, deshalb hiess es, aufstehen und trainieren! Um 8:15 Uhr ging es los mit dem ersten Training und das anschliessende Frühstück war die wohlverdiente Belohnung. Den Tag gestaltete sich jeder selber nach Lust und Laune. Alle waren unternehmenslustig. Einige machten sich mit dem Mietauto auf Erkundungstour. Ein Teil von uns verbrachte den Nachmittag auf dem Jungleboot von Cala Ratjada – Schnorcheln im kristallblauen Wasser, Fun auf dem Stand-Up Paddeln und eine relaxte Stimmung prägten den Nachmittag.

Nach dem Abendworkout wartete das zweite Highlight auf uns. Juanito kochte für uns! Er ist Mallorquiner und das Zubereiten von Paella liegt ihm im Blut. Ihm dabei zuzuschauen, war ein Vergnügen

Tag 3

Aufstehen – Workout – Frühstücken-Chillen! An diese Routine hätten wir uns alle gewöhnen können.

Der zweite aktive Teil des Tages war eine Bike-Tour durch die malerische Landschaft von Artà nach Cololonia de Sant Pere. Unser Ziel war wirklich ab vom Schuss, zwischen Meer und Bergen fanden wir uns auf einem kleinen Hof wieder. Hier wird der Wein noch in Handarbeit hergestellt. Als kompletter Gegensatz zur ersten Bodega fanden wir hier ein kleines Weingut, das es in sich hatte. Die Tour wurde mit wunderbaren Tapas abgerundet währenddem wir einen spektakulären Sonnenuntergang geniessen konnten. Eigentlich wollten wir alle gar nicht mehr nach Hause!

Tag 4

Ok, zugegeben an Tag 4 ist uns allen das Aufstehen etwas schwergefallen. Nach der imposanten Bike-Tapas Tour war die Stimmung so gut, dass es uns in das Nachtleben von Cala Ratjada verschlagen hat. Nichts destotrotz, um 8 Uhr starteten wir unsere Wanderung zum Talaia de son Jaumell, eine Leuchtturm-Ruine zwischen Cala Ratjada und Cala Mesquida. Wer es geschafft hat, sich aus dem Bett zu zwingen, wurde belohnt mit einer traumhaften Aussicht über die beiden Buchten.

Danach hatten wir uns einen Strandtag verdient, welcher wir an der Cala Agulla verbrachten. Hier sind dann auch die Langschläfer wieder zur Gruppe gestossen! Es gab frische Kokosnuss und Ananas, wie es sich gehört. Unser Workout & Wine Abenteuer beendeten wir mit einem Pizza-Plausch an der Hafenpromenade des Städtchens.

Fazit

Der Muskelkater nach diesen vier Tagen war garantiert und unserem Motto: «VENI, VIDI, VINO» sind wir treu geblieben. Es hat so viel Spass gemacht, dass wir in diesen vier Tagen unsere Köpfe so richtig lüften konnten, nicht zuletzt wegen der grossartigen Gesellschaft einer unglaublich coolen Gruppe!

No Comments

Leave a Reply: